Training mit Klicker

Das so genannte Klicker-Training ist in anderen Ländern, wie den USA, schon seit Jahren eine erfolgreich eingesetzte Methode, um einen Hund zu erziehen. Dabei wird auf jegliche körperliche Einwirkung verzichtet und trotzdem adaptiert der Hund die Verhaltensweisen, die man als wünschenswert erachtet. Diese Methode beruht auf lernpsychologischen Erkenntnissen vieler Wissenschaftler. Dadurch, dass dieses Training auf dem Belohnungsprinzip beruht, können auch fehlerzogene und schüchterne Hunde angesprochen werden.

Positiv sein

Das Klicker-Training beruht darauf, dass man den Hund bestärken sollte, wenn er das tut, was er tun soll. Wenn man es mal ganz realistisch betrachtet, dann ist diese Methode weder etwas Neues, noch etwas, was alle Probleme schlagartig lösen kann. Es ist lediglich eine Übertragung von allgemein bekannten Methoden, die zum verbesserten Lernerfolg führen sollen, auf den Hund. Dass das funktioniert, ist wiederum wenig erstaunlich, da der Hund ein äußerst lernfähiges Tier ist.

Das Prinzip dahinter

Der Hund schätzt Belohnungen und Lob durch seinen Besitzer sehr und ist in gewisser Weise gewillt, ein Verhalten zu zeigen, worauf eine Belohnung folgt. Wenn er also etwas richtig macht, dann scheu’ dich nicht, deinen Hund auch mal ausführlich (auch mit Snacks) zu verwöhnen, um ihm aufzuzeigen, dass du das gerade gezeigte Verhalten gut findest und gerne mehr davon sehen würdest – meist wird der Hund diesen Wunsch erfüllen.

Probleme

Anfangs wird der Hund nur selten das Verhalten so zeigen, wie du es willst – deshalb willst du es ja schließlich auch umgewöhnen. Und teilweise sind die Episoden, in denen der Hund ein Verhalten zeigt, für das er belohnt werden könnte, so kurz, dass man sie einfach nicht erwischen kann. Nun kommt der Klicker ins Spiel!

Jetzt zum Hundeexperten werden

Schon mehr als 10.000 Hundefreunde sind dabei, jetzt auch dabei sein!
Im Paket befinden sich:

  • 12 Wochen Trainingsprogramm zur Hundeerziehung
  • 15 Module zur Hundeerziehung
  • Über 50 Schritt für Schritt Videos
  • Alle Erweiterungen kostenlos dabei!

Der Klicker – das Werkzeug

Der Klicker ist ein kleines Gerät – manchmal mechanisch, manchmal elektronisch – welches einen markanten „Klick“-Ton erzeugt. Dieser “Klick”-Ton kann auf Knopfdruck durch den Halter abgerufen werden. Das Klicken ist eine Möglichkeit, dem Hund schnell aufzuzeigen, ob er für ein Verhalten belohnt wird, oder nicht. Wenn es klickt, dann ist gut, wenn nicht, dann muss er das, was er tut, anpassen.
Damit das funktioniert, muss der Hund aber erst so konditioniert werden, dass er mit dem klickenden Geräusch etwas Positives assoziiert. Anfangs ist dieses nämlich nicht mehr und nicht weniger, als jedes andere Geräusch. Erst indem man klar macht, dass mit dem Klick etwas Gutes folgt, kann der Hund verstehen, was es bedeutet.

Klappt das auch bei deinem Hund?

Vielleicht fragst du dich nun, ob dein Hund gewisse Vorkenntnisse haben muss, ob man nur diese Methode anwenden kann, oder ob es vielleicht sogar vom Alter des Hundes abhängt. Diese Frage kann man ganz einfach mit Nein beantworten – prinzipiell kann jeder Hund auf diese Art und Weise lernen, da das Prinzip, welches dahinter steht, sich nicht verändert. Mit dem Alter und gefestigten Gewohnheiten wird es aber vielleicht etwas länger dauern, den Hund zu konditionieren.